Newsarchiv
10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18

Vademecuum
10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17

Unsere Neuigkeiten

ITALIENMEISTERSCHAFT RADQUERFELDEIN: DREI TITEL UND EINE SILBERMEDALLE FÜR SÜDTIROL

13.01.2019

ITALIENMEISTERSCHAFT RADQUERFELDEIN: DREI TITEL UND EINE SILBERMEDALLE FÜR SÜDTIROL

MAILAND – Die Südtiroler Athleten setzen bei den Italienmeisterschaften im Radquerfeldein 2019 ein Ausrufezeichen: drei Italienmeistertitel und ein zweiter Platz. Nicht schlecht für einen Verband, der keine große Zahl an Athleten in dieser Disziplin aufzeigen kann. Im Park vom Idroscalo in Mailand wurde vom Verein Selle Italia Guerciotti Elite die nationalen Meisterschaften im Radquerfeldein ausgetragen. Bei den beiden Kategorien der Elite und der U23 holten sich zwei Fahrer des organisierenden Vereins Gioele Bertolini und der Bozner Jakob Dorigoni die Titel. Dorigoni setzte sich von Beginn an mit seinem Teamkollegen Stefano Sala ab, den er bald darauf dann auch abschüttelte und sich somit den Titel in seiner Kategorie holt. Silber geht an Sala, Bronze holt sich der Fahrer aus dem Latium Antonio Folcarelli. Jakob Dorigoni, Jahrgang 1998 im Ziel sichtlich erfreut: „Es war weniger anstrengend mich abzusetzen als ich gedacht hatte. Ich wusste, dass ich derjenige war mit den besten Ergebnissen dieses Jahr und dass ich den Titel verteidigen musste, trotzdem fürchtete ich die anderen Athleten, die genau wie ich sich optimal auf die Meisterschaften vorbereitet haben. In der zweiten Runde konnte ich mich absetzten, habe keine Fehler gemacht und schlussendlich holte ich mir den Sieg. Den Titel widme ich der gesamten Mannschaft, denn für uns alle war es wichtig hier bei dem Heimrennen zu glänzen und ich bin froh darüber, dass es mir dies gelungen ist. Ich widme den Sieg an das gesamte Team und an die Familie Guerciotti.“



Bei den Elite Damen konnte sich die Eppanerin, Jahrgang 1985, Eva Lechner (Centro Sportivo Esercito Creafin Tüv Sud), ihren zehnten Meistertitel, der achte in Folge in der Disziplin Querfeldein holen. Auf den zweiten Rang platzierte sich die Athletin aus Brianza Alice Maria Arzuffi (Gs Fiamme Oro) und Chiara Teocchi (Cs Esercito) aus Brescia. Eva Lechner ist zufrieden: „Die nationalen Meisterschaf ist immer das Rennen, wo ich am aufgeregtesten bin und ich bin froh darüber, dass es geklappt hat. Es ist ein wichtiger Sieg, einmal weil ich den Titel verteidigen konnte und auf der anderen Seite, gibt er mir Selbstvertrauen für die nächsten Wettkämpfe. Ich widme den Sieg all meinen Betreuern, meinem Trainer Luca Bramati, meiner Familie, aber ich bedanke mich auch bei Gott der mir dieses Talent geschenkt hat.“
Am ersten Tag der Meisterschaften holte sich der Wahlbozner Carmine Del Riccio (Team Zanolini Bike) in der Kategorie Master 3 nach dem Erfolg vom Vorjahr auch in diesem Jahr den Titel. Bei den Jugendfahrern im ersten Jahr konnte der Bozner Andrea Dallago (Gs Alto Adige) den hervorragenden zweiten Platz hinter dem Vorjahressieger Filippo Borello (Gs Cicli Fiorin), herausfahren. Es war ein spannendes Rennen, bei welchem vom Beginn an eine 5-köpfige Spitzengruppe das Rennen anführte. 


Pinocchio in bici
I nostri partner