Newsarchiv
09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17

Vademecuum
10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17

Unsere Neuigkeiten

QUERFELDEIN TROPHÄE TRIVENENTO: ES GEWINNT FRUET, OBERPARLEITER UND DALLAGO

29.10.2017

QUERFELDEIN TROPHÄE TRIVENENTO: ES GEWINNT FRUET, OBERPARLEITER UND DALLAGO

BOZEN – Am Sonntag fand die fünfte Etappe der Querfeldeinserie „Trophäe Triveneto“, „Trophäe der Stadt Bozen“ in der Südtiroler Hauptstadt statt. Dabei gab es einen Teilnehmerrekord von 376 Teilnehmern (davon 73 Kinder). Trotz der Überschneidung des Rennens mit der Querfeldeinserie  Giro d´Italia in Ferentino kamen 73 Teams, davon 13 Südtiroler, nach Bozen. Die Athleten kämpften auf einem 2,4 Kilometer langen Parcours, mit einem Wiesenabschnitt, einem kurzen Asphalt Stück und Schotterstraße, um die Tagessiege. Beim Eliterennen gab es ein Kopf an Kopf Rennen zwischen Martino Fruet und Marco Ponta, Führender der Gesamtwertung der Rennserie Trophäe Triveneto. Die beiden konnten sich schon früh absetzen. Sechs Runden vor Schluss fällt Ponta auf Grund eines technischen Problems zurück, Fruet attackiert nicht sondern wartet auf seinem Mitstreiter. Dieser konnte jedoch nach einem Radwechsel den Rhythmus von Fruet nicht halten und verlor auf Grund weiterer Probleme den Anschluß. Martino Fruet (Team Lapierre Trentino Alè) konnte den Vorsprung bis auf 44 Sekunden 4 Runden vor Schluss ausbauen, und schaffte mit 6,00 Minuten die Tagesbestzeit pro Runde. Mit einem Vorsprung von 1 Minute und 32 Sekunden holt sich der 40-jährige aus Pergine den Tagessieg. Als zweiter kam trotz der technischen Probleme Ponta ins Ziel, auf den dritten Rang plazierte sich Rudy Molinari (Caprivesi), erster in der Kategorie U23. Ein großes Ausrufezeichen setzte der Italienmeister und Wahl-Rittner Carmine Del Riccio (Sunshine Racers Nalles), der seine Kategorie bei den Masterfahrern klar gewann und als vierter insgesamt ins Ziel kam. Bei den Damen holte sich die Pusterin Anna Oberparleiter (Team Lapierre Trentino Alè) den Sieg, zweite mit einem Rückstand von 1 Minute und 22 Sekunden kam Nicole D’Agostin (Team Wilier Breganze) und mit 1’46” Matilde Bolzan (Sorgente Pradipozzo) ins Ziel. Bei den Masterfahrerinnen gewann Tamara Fabbian (Alè Cipollini). Die Masterkategorie 2 gewann Sergio Giuseppin (Delizia Bike Team Casarsa) und Giuseppe Dal Grande (Cycling Tean Friuli) konnte sich bei den Mastern 3 durchsetzten. Bei den Junioren, gab es bis zur letzen Runde ein Kopf an Kopf Rennen zwischen Filippo Celi, erstes Jahr in dieser Kategorie, und Leonardo Cover. Ein technisches Problem ließ jedoch ersteren zurückfallen und so holte sich Cover vom Team Sportivi De Ponte den Sieg. Dahinter wurde Daniele Flati (Melavì Focus Bike) zweiter und sein Teamkollege Simone Pederiva holte sich Rang drei. Bei den Juniorinnen ging der Sieg an Giada Specia (Team Velociraptors), vor Letizia Montalli (KtmProtek) und der Südtirolerin Patrizia Critelli (Team Zanolini Waldner), die weiterhin die Gesamtführung anführt.  Bei den Jugendfahrern im zweiten Jahr gewann Davide De Pretto (Scuola Ciclismo Piovene Rocchette), vor dem Trientner Michele Capra (Lagorai Bike), Gesamtführender der Trophäe Triveneto. Auf den dritten Platz schaffte es der Sohn der zweifachen Olympiasiegerin Pezzo Kevin Pezzo Rosola (Team Pinton). In derselben Kategorie im ersten Jahr gewann Lorenzo Trabacchin (Libertas Scorzè) und holte sich somit seinen ersten Saisonsieg. Zudem gelang es ihm die Gesamtführung auszubauen. Zweiter wurde der Südtiroler Nils Laner (Rainer Wurz Team), bei seinem ersten Querfeldeinrennen. Bei den Damen gewann Lucia Bramati (Bramati Team). In der Kategorie Schüler konnte sich der Bozner Andrea Dallago vom Gs Alto Adige trotz eines Sturzes am Ende durchsetzen und holte sich den dritten Sieg bei fünften Rennen und baut somit die Gesamtführung in seiner Kategorie aus. Bei den Schülerinnen war Benedetta Brafa (Melavì Focus Bike) ein Klasse für sich. Auf den zweiten Platz schaffte es die Südtirolerin Lena Radmueller, bei ihrem Querfeldein-Debüt. Bei den Jüngsten in der Kategorie G6 gewann Tommaso Nadalini (Bannia) vor Elia Mares (Girelli Cicli) und dem Südtiroler vom Team Gs Alto Adige Joshua Pellegrini. Bei den Damen stand Valentina Corvi (Melavì Focus Bike) ganz oben auf dem Podest, dahinter plazierte sich Elisa Tottolo (Industrial Forniture Moro Trecieffe), vor Sara Piffer (Velosport Mezzocorona).



 



 


Pinocchio in bici
I nostri partner