Archivio
09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17

Vademecuum
10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17

Le nostre news

„Geburtstagskind“ siegt in Polen: Eva Lechner gewinnt Jelenia-Gora-Trophy

01.07.2013

„Geburtstagskind“ siegt in Polen: Eva Lechner gewinnt Jelenia-Gora-Trophy

01.07.2013 | Eva Lechner hat allen Grund zum Feiern. Nicht nur am heutigen Geburtstag (Anm. d. Red.: 1. Juli 2013). Die nunmehr 28-jährige Südtirolerin hat nach Gold (mit der Italien-Staffel) und Silber bei den Europameisterschaften in Bern erneut ein internationales MTB-Rennen gewonnen. Diesmal in Polen. Es handelt sich um die Jelenia-Gora-Trophy.

Colnago-Doppelsieg beim City-Sprint

Bereits am Samstagabend (29.06.2013) war Eva Lechner in Polen erfolgreich. Wie inzwischen üblich, findet an den Veranstaltungsorten vor den Hauptrennen ein spektakulärer Sprintwettbewerb statt. So auch in Jelenia Gora. Colnago-Team-Kollegin Nathalie Schneitter aus der Schweiz beschreibt die Stimmung: “Das Rennen war gut besetzt. Super Kulisse in der Altstadt von Jelenia Gora, viele Zuschauer und tolle Atmosphäre. Eva und ich hatten einen guten Schlusssprint, der leider nicht zu meinen Gunsten ausgegangen ist.“ Am Ende war es ein Colnago-Doppelsieg. Eva Lechner konnte den City-Sprint für sich entscheiden, vor ihrer Teamkollegin Nathalie Schneitter und Aleksandra Dawidowicz. Vierte wurde Tanja ˇakelj und an die sechste Stelle kam Lokalmatadorin Maja Włoszczowska.

Sieg auch im Hauptrennen

Einen Tag später dann der erneute Erfolg. Es war das Hauptrennen mit der derzeitigen Mountainbikeelite, gewidmet der Polin Maja Włoszczowska unter dem Namen “Jelenia Góra Trophy – Maja Włoszczowska MTB Race”. Maja Włoszczowska war es auch, die Eva Lechner und das Südtiroler Colnago-Team eingeladen hatte. Auf ihrer Homepage beschreibt die Polin das Rennen wie folgt: „Es ist mein Rennen, in meiner Stadt. Hier lebe und trainiere ich jeden Tag. Es ist ein wahres Radsport-Paradies. Ich bin stolz, seit 2009 Botschafterin von Jelenia Góra zu sein. Mit der Jelenia Góra Trophy gibt es nun auch ein Top-Event auf professioneller Ebene, das UCI-Status hat. Dafür gibt es schöne Preise für die Sieger und internationale Wertungspunkte“. Genau dieses UCI-Rennen mit den Top-Stars aus aller Welt konnte Eva Lechner für sich entscheiden. In einer starken Vorstellung erreichte die Südtirolerin aus Eppan (Nähe Kalterer See) unangefochten das Ziel und hatte am Ende 38 Sekunden Vorsprung auf die frisch gekürte Europameisterin Tanja Zakely aus Slowenien. Ebenso stark wie bereits am Vortag war Colnago-Fahrerin Nathalie Schneitter. Sie belegte einen hervorragenden dritten Platz und konnte somit erneut aufs Podium fahren. Die Plätze vier und fünf gingen an die Polinnen Anna Szafranec und Katarzyna Solus Miskwicz.

Redaktion: Dr. Josef Bernhart

Pinocchio in bici
I nostri partner