Archivio
09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17

Vademecuum
10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17

Le nostre news

Eva und der Sonnenschein: 3. Platz für Eva Lechner vom Team COLNAGO-CAP Arreghini-Südtirol beim Marlene-Sunshine-Race 2011 in Nals/Südtirol

11.04.2011

Eva und der Sonnenschein:  3. Platz für Eva Lechner vom Team COLNAGO-CAP Arreghini-Südtirol beim Marlene-Sunshine-Race 2011 in Nals/Südtirol

10. April 2011 | Das Rennen machte seinem Namen alle Ehre: herrlicher Sonnenschein, sommerliche Temperaturen, die Blüte der Obstbäume und zahlreiche Zuseher entlang der Strecke. Das Feeling war einfach herrlich, sommerlich-sonnig eben. Für das MTB-Team COLNAGO-CAP Arreghini-Südtirol ging die mehrfache Italienmeisterin und Weltcupgesamtdritte 2010 Eva Lechner vor heimischem Publikum ins Rennen. Und Eva Lechner war voll motiviert. Ein Platz am Podium sollte auf jeden Fall herauskommen, kündigte Eva Lechner schon im Vorfeld des Rennens an. Doch vor allem am Beginn des Bewerbes der Damenelite kam Eva Lechner nicht richtig in den gewünschten Rhythmus, musste sich zunächst mit einer Position unter den ersten zehn Fahrerinnen zufrieden geben. „Sicherlich habe ich bislang in den Vorbereitungen eher längere Distanzen absolviert und das merkt man dann in der Spritzigkeit, aber ich bin durchaus zufrieden mit dem Rennen, war von Anbeginn an die beste Italienerin und habe gezeigt, dass ich gut drauf bin“, meinte Eva Lechner mit einem Lächeln im Ziel. Am Ende war es dann auch der erhoffte Podiumsplatz und Eva Lechner konnte sich über den dritten Rang freuen. „Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber das ist immer so. Ich habe die vergangen zwei Ausgaben dieses Rennens vor heimischem Publikum für mich entscheiden können und ein Hattrick wäre natürlich die Krönung gewesen, aber es hat mir trotzdem Spaß gemacht“, ergänzt Eva Lechner. „Schade auch, dass das Rennen um eine Runde verkürzt wurde, denn gegen Ende hin kam ich immer besser in Schwung und konnte die Zweitplazierte schon vor mir auf der Zielgeraden sehen“, resümierte Eva Lechner. Im Ziel fehlten der Südtirolerin aus Eppan nur 10 Sekunden auf die Zweite, die Slowenin Blaza Klemencic, welche 1’27” Rückstand auf die Siegerin Tanja Zakelj, ebenfalls aus Slowenien aufwies.
Auch Team-Manger Edmund Telser, selbst wegen Rückenschmerzen nicht persönlich vor Ort, zeigt sich zufrieden und sagt: „Das heutige Ergebnis beim Marlene-Sunshine-Race ist ok. Eva fehlt noch etwas der Rennrhythmus im Cross Country, aber das wird in den kommenden Rennen im besser werden. So kann man sagen, dass der Start in die Cross Country-Saison für uns absolut geglückt ist. Wir werden jetzt von Rennen zu Rennen denken und konsequent aufbauen.“
Das wichtigste Saison-Highlight zum Auftakt ist das erste Weltcuprennen in Pietermaritzburg in Südafrika und findet am 24. April statt. Dort geht es dann um die erste wirklich ernste Standortbestimmung vor versammelter Weltelite.

Text und Fotos: Josef Bernhart
Foto am Podium: Eva Lechner (2.v.r.) mit den beiden Sloweninnen (v.r.n.l.) Tanja Zakelj (Siegerin) und Blaza Klemencic (2. Rang)
Foto: Portrait: Eva Lechner mit einem strahlenden Lächeln bei ihrem Heimrennen im Ziel

Pinocchio in bici
I nostri partner